STARTSEITETEAMSEITEMITGLIEDERLISTEKARTE + INFORMATIONENLISTENDiscord


This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.

Pumpkin King
Aliases Jack Skellington
Birthplace Halloween Town, Maldonia | Bayou
Age So um die acht Jahrhunderte? Was machen schon ein oder zweihundert Jahre mehr oder weniger..?
Residence Wo auch immer die Reise sie hinführt.
Title Pumpkin King

Fandom Nightmare before Christmas

attitude Eigentlich Gut. Kann unbewusst aber auch mal ausversehen zum Bösen abdriften.
status Unsterblich (^^) in Sally verliebt
Avatar Gubler, Matthew Gray
Junior Member
Für Gäste nicht sichtbar.
  • played by Daij_Djan
    Postingtyp Langsamposter
    Zeichenanzahl von kurz bis lang ist je nach Kontext alles möglich :)
    Registrierdatum 29.12.2020

    Letzter Besuch Vor 10 Stunden
    Status Offline
    Posts Alle Beiträge finden
    Threads Alle Themen finden
    PN PN senden


    [img]https://abload.de/img/jacksigf5j4m.png[/img]
  • magic is all around
    Für Gäste nicht sichtbar.
    A Magical Journey
    Für Gäste nicht sichtbar.
    i'm beyond the archetype
    Für Gäste nicht sichtbar.
  • family is all what matters
    Für Gäste nicht sichtbar.
Pumpkin King
(Junior Member)
**

Registriert seit: 29.12.2020
Geburtstag: Versteckt
Ortszeit: 26.01.2021 um 09:03
Status: Offline

Informationen über Pumpkin King
Registriert seit: 29.12.2020
Letzter Besuch: Vor 10 Stunden
Beiträge (gesamt): 2 (0.07 Beiträge pro Tag | 0.05 Prozent aller Beiträge) Alle Beiträge finden
Themen (gesamt): 1 (0.04 Themen pro Tag | 0.13 Prozent aller Themen) Alle Themen finden
Gesamte Onlinezeit: 2 Stunden, 21 Minuten, 57 Sekunden
Empfohlene Benutzer: 0
Bewertung: 0 [Details]
  
Zusätzliche Informationen über Pumpkin King
Avatarperson: Gubler, Matthew Gray
Vollständiger Name: Jack Skellington
Title: Pumpkin King
Geschlecht: männlich
Fandom: Nightmare before Christmas
Alter: So um die acht Jahrhunderte? Was machen schon ein oder zweihundert Jahre mehr oder weniger..?
Heimat: Halloween Town, Maldonia | Bayou
Charaktertext: „Kommt Kinder, kommt nur. Tretet näher und setzt euch zu mir. Und auch ihr, werte Erwachsenen. Kommt und lauscht meinen Geschichten. Hey du, möchtest du dich nicht auch noch zu uns setzen? Da links ist noch ein Platz frei.. Sitzt ihr auch alle gut? Sehr gut. So sagt mir, wer von euch hat schon einmal vom Kürbiskönig gehört? Dem einzig waren? Dem Geist von Halloween und all seinen gruseligen Abenteuern? Ah, ihr beiden habt schon einmal von ihm gehört? Das freut mich aber, doch die Geschichte kennt ihr bestimmt noch nicht. Es ist eine ganz neue, versprochen. Und sie ist ebenso lustig und gruselig wie alle anderen, passt nur auf. Und für euch anderen.. Wer ist der Kürbiskönig mögt ihr fragen..? Lasst es mich euch erzählen.....“
Aufenthaltsort: Wo auch immer die Reise sie hinführt.
Gesinnung: Eigentlich Gut. Kann unbewusst aber auch mal ausversehen zum Bösen abdriften.
Icon: https://abload.de/img/jacksgiferjsd.gif
Status: Unsterblich (^^) in Sally verliebt
Spielername: Daij_Djan
Charakterbild: https://abload.de/img/jackava3vkve.png
Zeichenanzahl: von kurz bis lang ist je nach Kontext alles möglich :)
Charakter: Jack ging weite Teile seines Lebens voll und ganz in seiner Rolle als Kürbiskönig und Geist von Halloween auf, darüber hinaus fast alles andere ausblendend. Stets drehte sich alles nur um das nächste Fest und seinen – und zwar nur seinen – Plan, um es noch besser sprich vor allem gruseliger und lustiger als das letzte zu machen. Jack ist jemand, der wenn er sich etwas in den Kopf setzt, davon nur schwerlich wieder abzubringen ist, gleich was andere auch davon halten mögen. Das erkennen von Gefühlen und Motivationen anderer fiel ihm seit jeher sehr schwer oder war gar unmöglich. Jack hat nie wahrlich böse Absichten, er will stets anderen nur Gutes tun, verliert dabei aber manchmal leider aus den Augen, was jene anderen dies überhaupt wünschen. Er ist ichbezogen, manchmal naiv und gar gutgläubig.

Der Vorfall an Weihnachten vor einigen Jahren war es jedoch, der ihn zum ersten Mal zwang, sich einen Fehler eingestehen zu müssen – oder vielmehr mehrere Fehler auf einmal. Sei es dem Weihnachtsmann gegenüber, sei es Sally deren Gefühle er nie bemerkt, und seine Gefühle ihr gegenüber welche er stets seinem Naturell untergeordnet hatte.. Seit jener Nacht versucht Jack sich zu ändern und die Gedanken und Gefühle Anderer mehr zu verstehen, selbst wenn ihm dies nach all der Zeit nicht immer leicht fällt.

Was sich hingegen nicht geändert hat ist Jacks Liebe und Hingabe Halloween gegenüber. Er liebt es Menschen zu gruseln und zu erschrecken – jedoch nie um ihnen Böses zu wollen, im Gegenteil. Er möchte die Menschen im Endeffekt stets zum Lachen bringen und erfreuen, ihnen die Furcht vor den wirklich schlimmen Dingen nehmen, was ihn klar von Gestalten wie dem Schwarzen Mann unterscheidet. Sein neues Leben als Schausteller bietet ihm hierzu nur mehr und neue Möglichkeiten, welche er gerne annimmt.
Postingtyp: Langsamposter
Magische Fähigkeiten: Zwei Gestalten
Jacks wahre Gestalt ist bekanntlich die eines in einen feinen Anzug gekleideten Skeletts, und doch musste er kurz nach seinem Aufbruch in die weite Welt hinaus feststellen, wie das Sonnenlicht sein zweites Ich offenbarte: das eines ganz gewöhnlichen Menschen. In dieser Gestalt ist er für jeden anderen ohne Einschränkungen sichtbar und unterscheidet sich in praktisch nichts von einem normalen Erdenbürger. Jack hat keinerlei Kontrolle über die Verwandlung, sie wird durch das Sonnen- bzw. Mondlicht ausgelöst und vollzieht sich jeweils innerhalb weniger Sekunden. Verbirgt er sich im Inneren eines Gebäudes oder ist der Himmel von zu dichten Wolken verhangen, so kann (oder muss) Jack auch am Tage in seiner wahren, oder in der Nacht in seiner menschlichen Gestalt verbleiben.

Unsterblichkeit
Als Geist von Halloween altert Jack naturgemäß nicht so wie ein gewöhnlicher Mensch. Zudem ist er in seiner wahren Gestalt als wandelndes Skelett (sprich Untoter) unempfindlich normalem Schaden gegenüber. Seine menschliche Gestalt hingegen kann wie die jedes anderen ganz normalen Menschen verletzt, und sogar augenscheinlich getötet werden – wird sein verletzter oder gar lebloser Körper dann jedoch von Mondlicht beschienen, erhebt er sich erneut. Solange es Halloween gibt, kann Jack nicht wahrlich sterben.

Trugbilder und Taschenspielertricks
Diese helfen Jack sehr in seinem neuen Doppelleben als Schausteller. Sei es zum Vorführen von Kunststückchen und kleinen Zaubertricks oder zum Untermalen einer spannenden Geschichte, auch in seiner menschlichen Gestalt kann Jack kleinere Trugbilder oder Täuschungen erzeugen – welchen jedoch klare Grenzen gesetzt sind. Er kann keinesfalls mächtige Illusionen erschaffen, seine Täuschungen halten lediglich wenige Augenblicke und funktionieren nur bei jenen, die sich auch auf seine Geschichten einlassen und täuschen lassen wollen.

Gräberreise
Alle Wege mögen ja nach Rom führen, doch alle Gräber führen Jack zurück in sein Reich nach Halloween Town. In umgekehrter Richtung kann Jack jedoch offenbar stets nur zum letzten Grab gelangen, durch welches er sich zuvor in seine Heimat aufmachte.
Lebenslauf: Jack wurde bereits vor Jahrhunderten als Geist von Halloween wiedergeboren. Darüber wie sein früheres Leben als normaler Mensch aussah spricht er niemals, ob er sich noch daran erinnert nach all der Zeit in der er sich für ausnahmslos nichts als seine Aufgabe interessierte, ist zumindest fraglich. Die Leichtigkeit, mit der er nach den jüngsten Ereignissen in sein neues Doppelleben als Schausteller eingefunden hat (mehr dazu gleich), könnte eventuell einige Hinweise geben, doch ist dies selbstverständlich am Ende lediglich Spekulation.

Fakt ist, dass Jack in all der Zeit in seiner Rolle als Kürbiskönig aufging, von einem Halloweenfest zum nächsten lebend und an praktisch nichts und niemand anderes denkend. Über viele Jahrhunderte ging dies auch gut, doch eines Tages sollte sich Jacks Leben nachhaltig ändern. Kann man bei einem unsterblichen Schutzgeist eines Feiertags von einer Midlife Krise sprechen..? Nun, die Bezeichnung mag passen oder auch nicht, Fakt ist das Jack eines Tages nach dem jüngsten Halloweenfest gedanklich in eine Sackgasse geriet. Seine sonst so grenzenlose Selbstsicherheit geriet ins Wanken als er begann sich zu fragen, was er wohl noch tun könne und ob dies eigentlich alles sei, was seine Existenz bereit hielt.

Gedankenverloren durch die Wälder um Halloween streifend erreichte Jack in tiefer Nacht während der Vorweihnachtszeit ein verschneites Dorf. Fasziniert von all den neuen und unbekannten Eindrücken beschloss er daraufhin, selbst das Weihnachtsfest ausrichten zu wollen – auch im Irrglauben dem Weihnachtsmann damit einen Gefallen zu tun, indem er ihm einen freien Abend und damit ebenfalls Abwechslung von der Routine bieten könne. Doch trotz des großen Enthusiasmus, mit dem Jack ebenso wie seine Untertanen auch sogleich ans Werk gingen, so scheiterten sie am Ende doch.

Anfangs gelang es zwar sogar noch den Weihnachtsmann zu entführen und Jack mit einem eigenen Schlitten gefüllt mit eigenen Geschenken am Weihnachtsabend auf den Weg zu bringen, doch musste Jack erkennen, dass die Kinder an seinen Gruselgeschenken keinerlei Freude fanden – während zugleich in Halloween Town Oogie Boogie seinerseits den Weihnachtsmann entführt und versucht hatte, hinter das Geheimnis dessen „Macht“ zu kommen. Jack kehrte in sein Reich zurück, befreite den Gefangenen und ließ ihn sich entschuldigend wieder frei; der Weihnachtsmann dürfte wohl dennoch bis heute nicht besonders gut auf ihn zu sprechen sein. Zu Recht, wie selbst Jack zugeben musste.

Dennoch hatte der Fehlschlag ein Gutes – er zwang Jack, sich zum ersten Mal in seiner Existenz einen Fehler wirklich eingestehen zu müssen. Einerseits besann er sich wieder darauf, wer er war und was er repräsentierte, andererseits musste er zudem anerkennen, dass Sally am Ende doch Recht behalten hatte. Sie war es, die von Anfang an Jacks Verwirrtheit und Frust erkannt hatte, die ihn später in seinem beginnenden Wahn gewarnt hatte und am Ende gar versucht hatte zu stoppen. All dies hatte er nicht erkannt in den letzte Tagen und Wochen, doch wurde er sich mit einem Schlag alldem gewahr.

Zum wahrscheinlich ersten Mal begriff er wirklich die Gefühle eines anderen Wesen (soweit diese über mehr als die Freude über ein Gruseln hinaus gingen zumindest) und stellte sich ihnen, so gut er es vermochte. Sally liebte ihn, und er erkannte, dass es ihm nicht anders ging. Jack beschloss, sich ändern zu wollen. Er wollte die Welt begreifen lernen, um dadurch seine Rolle in eben dieser noch besser zu erfassen und hoffentlich auch seine Liebe zu Sally besser verstehen und auch erwidern zu können.

So beschossen die beiden schließlich in einer Nacht gegen Ende des großen Krieges Halloween Town zu verlassen. Nicht dauerhaft natürlich, Jack nahm seine Rolle nachwievor ernst und sie kehrten auch außerhalb des wichtigsten Feiertags der Welt regelmäßig in sein Reich zurück – und doch begannen sie die Welt zu bereisen. Begleitet vom Geisterhund Zero verließen die beiden das Dorf in jener Nacht auf dem gleichen Pfad, den Jack dereinst zufällig entdeckt hatte, und erlebten wenige Stunden später den ersten Sonnenaufgang ihrer Existenz.

Sehr zu ihrem Erschrecken und ihrer Verzückung zugleich verwandelten sich ihre Gestalten im Schein der Morgensonne. So aufregend die sich ihnen im Tageslicht bietende Welt auch war, so warteten sie diesen ersten Tag dennoch ungeduldig ab, bis die Nacht wieder herein brach und der aufgehende Mond ihre wahren Gestalten zurück brachte. Sie waren also nicht dauerhaft in der Menschengestalt gefangen. Ob sie diese Gabe seit jeher hatten ohne es zu wissen, oder ob dies eine neue Kraft darstellte? Sie würden es wohl nie erfahren.

Doch es waren nicht nur sie, die sich geändert hatten. In den jüngsten Halloweennächten war es Jack nicht entgangen, dass ein großer Krieg getobt haben musste, doch jetzt wo sie am Boden das Land durchreisten, waren die Auswirkungen allgegenwärtig. Sicherheitshalber schlug Jack vor, zunächst im Dunkeln weiter zu reisen – doch starb diese Idee noch am kommenden Tag.

Die Sonne stand hoch am Himmel, als Zero ihn mit seiner Zunge über das Gesicht schleckte – daran würde er sich wirklich nicht so schnell gewöhnen – und Jack bemerkte, dass sie beiden alleine waren. Von Sally war weit und breit nichts zu sehen. Dank Zeros feiner Nase konnte Jack jedoch glücklicherweise ihrer Spur folgen, welche letzten Endes im Feldlazarett eines zerstörten Dorfes enden sollte.

Zuerst wollte er seine durch das Sonnenlicht als junge Frau erscheinende Partnerin direkt ansprechen, doch hielt er bei ihrem Anblick inne. Sie mochte sich nach jener Nacht zumindest etwas geändert haben, doch so hatte er sie wohl noch nie erlebt. Unbewusst stahl sich ein leichtes Schmunzeln in seinen Blick und er wartete schweigend ab, bis sie ihn schließlich von sich aus bemerkte.

Lange hielt ihr Selbstbewusstsein zwar nicht an, als sie schließlich an ihn heran trat – dennoch schaffte sie es zumindest klar zu machen, dass sie hier bleiben und den Verletzten weiter helfen wollte. Nicht, dass es bei Jack einer großen Überzeugung gebraucht hätte. Es war offensichtlich, wie wichtig Sally ihre Arbeit war und wie sehr sie dabei aufblühte – und dass sie für die Verletzten und die anderen Helfer hier wirklich eine große Unterstützung darstellte. Waren sie nicht auch insbesondere aus genau diesem Grund aus Halloween Town aufgebrochen?

Letzten Endes stimmte Jack ihrem Ansinnen ohne Widerstand zu – auch wenn sich ein wenig von eben diesem in ihm zu regen begann, als sie ihn auf einmal vor eine Gruppe an Kindern setzte. Hatte sie etwa vergessen, wie es ihm zuletzt ergangen war, als er versucht hatte den Kindern etwas andere Gutes zu tun, als sie zu erschrecken? War sie es nicht ausgerechnet gewesen, die ihn vor seiner eigenen Torheit zu bewahren versucht hatte?

Einen Moment lang hielt er inne, gab sich dann aber dennoch einen Ruck. Er war noch immer der Kürbiskönig, der Herr von Halloween – als ob er sich vor einer Gruppe von Kindern fürchten würde! Langsam begann er also den Kindern also von einem seiner vielen erlebten Halloweenfeste zu erzählen, und zu seinem Erstaunen schien es ihnen zu gefallen. Anfangs lauschten ihm offensichtlich nur einige von ihnen, doch wuchs seine Zuhörerschaft zusehens. Jack hatte mit vielem gerechnet, doch damit nicht. Seit jenem Weihnachtsfest war er zwar wieder voll und ganz in seiner Rolle als Kürbiskönig aufgegangen – aber offenbar gab es doch eine Möglichkeit den Geist von Halloween auch außerhalb des Feiertages zu verbreiten?

Seit jenem Tage reisen die drei am helligen Tage mit einem von aus Halloween Town stammenden Pferden gezogenen Wagen durch die Lande. Jack Skellington als Schausteller, seine gebannte Zuhörerschaft mit Gruselgeschichten von den Erlebnissen den Pumpkin King begeisternd, während Sally sich um Kranke und Verletzte kümmerte.
Familienmitglieder: Die Bewohner Halloween Towns
Jacks Heimat und zugleich sein ureigenes Reich als Kürbiskönig ist das Dorf Halloween Town. Dieses Dorf, tief verborgen im Bayou und für Normalsterbliche praktisch unerreichbar, ist in ewige mondbeschienene Nacht gehüllt. Die Einwohner des Dorfes sind Jack treu ergeben, sahen in der Vergangenheit auch gerne bereitwillig über seine Fehler (zumeist seine Ichbezogenheit) hinweg – auch wenn es vereinzele Ausnahmen gab.

Sally Finklestein
Die größte Schöpfung des wahnsinnigen Wissenschaftlers Dr. Finklestein. Früher von Jack nicht mehr wahrgenommen als die anderen Dorfbewohner, so war sie doch die einzige, welche ihn dereinst in seinem Wahn zu stoppen versuchte. Selbst wenn sie daran scheitern sollte, so gelang es ihr dennoch im Nachhinein dafür zunächst seine Anerkennung, dann seine Liebe zu gewinnen. Heute zieht sie an seiner Seite durch die Welt.

Zero
Wie heißt es so schön? Der Geisterhund ist der beste Freund des untoten Menschen. Zero streunt zumeist für sich alleine durch die Welt, hört jedoch treu auf Jacks Befehle. Wie selbstverständlich begleitet er vom ersten Tag an Jack und Sally auf ihren Reisen.

Oogie Boogie
Der wohl einzige Bewohner Halloween Towns, welcher sich Jack nicht nur offen widersetzte sondern vielmehr feindlich gegenüber stand. Oogie Boogie entführte den zuvor von Jack gefangenen North erneut und versuchte dessen Macht zu erlangen indem er ihn ebenso wie Sally, welche versucht hatte seinen Plan aufzuhalten, zu töten drohte. Am Ende wurden die beiden von Jack gerettet und Oogie Boogies zerstörter Körper fiel in eben jene kochende Flüssigkeit, in welche er zuvor seine Gefangenen werfen wollte.
Jack ist überzeugt davon, Oogie Boogie endgültig vernichtet zu haben, und in der Tat ward der Boogiemann seit jenem Tage nicht mehr gesehen. Doch kann eine Bewohner des Halloweenreiches überhaupt wahrlich sterben?

North (Weihnachtsmann)
Seit jenem Fest, an dem Jack ihn in seinem Wahn gefangen nehmen ließ, haben die beiden keinen direkten Kontakt mehr miteinander gehabt. Es liegt jedoch nahe zu vermuten, dass North nicht besonders positiv auf ihn zu sprechen sein dürfte.