STARTSEITETEAMSEITEMITGLIEDERLISTEKARTE + INFORMATIONENLISTENDiscord


This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.

Florian *
Aliases
Birthplace Braghell
Age 31
Residence Amare
Title König

Fandom Snow White

attitude Gut
status verheiratet
Avatar Dallas, Josh
Long live the king...
Für Gäste nicht sichtbar.
Florian *
(Long live the king...)
***

Registriert seit: 11.11.2020
Geburtstag: Nicht angegeben
Ortszeit: 23.01.2021 um 12:36
Status: Offline

Informationen über Florian
Registriert seit: 11.11.2020
Letzter Besuch: Vor 5 Stunden
Beiträge (gesamt): 83 (1.13 Beiträge pro Tag | 1.92 Prozent aller Beiträge) Alle Beiträge finden
Themen (gesamt): 7 (0.1 Themen pro Tag | 0.91 Prozent aller Themen) Alle Themen finden
Gesamte Onlinezeit: 4 Tage, 16 Stunden, 48 Minuten
Empfohlene Benutzer: 0
Bewertung: 0 [Details]
  
Zusätzliche Informationen über Florian
Avatarperson: Dallas, Josh
Title: König
Geschlecht: männlich
Fandom: Snow White
Alter: 31
Heimat: Braghell
Charaktertext: Der Name dieses jungen Mannes lautete Florian Eugene Alexander doch er bevorzugt es nur Florian genannt zu werden. Mittlerweile ist er 31 Jahre alt und mit der traumhaftesten Frau der Welt verheiratet. Ursprünglich kommt er aus dem weit entfernten Königreich Braghell. Dennoch ist er in Amare sesshaft geworden und bezeichnet es als seine Heimat. Denn er fühlt sich da ausgesprochen wohl. Florian ist das was man sich wohl von einem Prinzen erwartet. Charmant, zuvorkommend, charismatisch, klug. Hin und wieder aber auch waghalsig und sträubt sich nicht davor sich die Hände schmutzig zu machen. Jeder kennt ihn als gutmütigen und gerechten Menschen, der stets für das Gute und für den Frieden der Welt kämpft. Früher hat er oft dem Schmied im angrenzenden Dorf bei der Arbeit zugesehen und ging dann sogar bei ihm in die Leere. Fernab vom höfischen Alltag. Seine Eltern unterstützten das. Seit er jedoch zum König gekrönt wurde, liegen seine Prioritäten in anderen Dingen. Seinen Mitmenschen gegenüber tritt er stets freundlich gegenüber auf, was ihn gleich viel sympathischer macht.
Aufenthaltsort: Amare
Gesinnung: Gut
Icon: https://i.imgur.com/TlhnDkR.gif
Status: verheiratet
Spielername: Remi
Charakter: Florian ist ein charmanter und charismatischer junger Mann, der sich immer sehr für das Wohl aller einsetzt. Jedem soll es soweit gut gehen dass niemand hungern muss und alle ein Dach über den Kopf haben. Er scheut sich nicht davor anzupacken und zu arbeiten, sich die Finger schmutzig zu machen. Er weiß dass man sich alles hart erarbeiten muss und es nichts geschenkt gibt. Florian gibt jedem die Möglichkeit zu sprechen und lässt auch aussprechen. Wenn jemand Hilfe benötigt, dann gibt er sein Bestes um zu unterstützen. Ganz im Rahmen seiner Möglichkeiten. Er hat immer ein offenes Ohr. Schon immer war er sehr zielstrebig und fleißig, hat die höfische Etikette zur Genüge gelernt und weiß wie er sich zu erhalten hat. Wenn Druck auf ihn ausgeübt wird, dann behält er einen ruhigen Kopf und versucht eine Lösung zu finden. Seine Familie geht ihm über alles und er tut auch immer alles dafür um sie zu beschützen. Manchmal übertreibt er es jedoch. Über seinen Vater spricht er nicht gerne, denn die Erinnerung an seinen Tod tut noch zu sehr weh. Seine große Leidenschaft ist das Reiten, was er oftmals auch mit der Jagd verbindet. Er ist geübt im Umgang mit dem Bogen, aber ihn hat der Schwertkampf schon immer mehr interessiert. Als Kind wurde er mit der Musik vertraut gemacht und lernte auch schon im Kindesalter das spielen der Flöte und des Klaviers. Etwas, das Florian nur sehr selten nutzt. Wie gesagt, er reitet lieber.

Er ist Snow bedingungslos treu und würde sie niemals betrügen. Egal zu welchem Preis. Egal was man ihm dafür geben könnte. Wie auch wenn er bereits alles hat? Man kennt Florian als ziemlich gütigen und vor allem auch gnädigen Menschen, der anderen auch eine zweite Chance gibt. Je nachdem was sie getan haben und wie groß der Schaden ist, der verursacht wurde. Er ist sehr offen für andere Länder und Kulturen, vertraut aber niemandem unüberlegt. Trotz seiner Offenheit ist er sehr vorsichtig im Umgang mit Fremden und sichert lieber immer mehrfach ab. Schon als kleiner Junge hat ihn das Abenteuer gerufen und er war mehr draußen als zuhause. Ihn begeistert die Natur. Auch wenn er weiß wie gefährlich sie sein kann. Gewalt sieht er niemals als irgendeine Lösung und erst Recht nicht wenn sie gegen Frauen und Kinder geht. Ihm ist es wichtig dass Snow sich mit ihm auf einer Stufe befindet und sie gemeinsame Entscheidungen treffen. Florian ist ein sehr beschützender Mann. Anders als man vermuten könnte ist er nicht abgehoben, sondern sogar ziemlich bodenständig. Doch sehr zum Leidwesen einiger kann er auch sehr stur sein und dann auch auf seiner Meinung beharren. Auch wenn sein Gesundheitszustand schlecht ist, kümmert er sich trotzdem um die Belange des Volkes und anderer Menschen. Er ist ausgesprochen empathisch und leidet sehr oft mit anderen mit.

Noch immer trinkt er gerne und schließt immer wieder Wetten ab, die er in vielen Fällen auch gewinnt. Doch er wettet nie um wirklich große Sachen. Man hatte ihn einmal gefragt ob auch er sich vor etwas fürchtet und ja das tut er. Denn seiner eigenen Meinung nach gibt es niemanden der furchtlos ist. Seine wohl größte Angst ist es Snow zu verlieren. Immer wenn etwas passiert ist und sie nicht in der Nähe sind bekommt er Panik. Wenn ihm eine Sache Angst macht und er irgendwo eine Gefahr sieht dann wird er unruhiger und trifft oft Entscheidungen die seinen Schutz und den seiner Familie garantieren sollen. Er hat eine sehr romantische Seite und liebt Spaziergänge bei Sonnenuntergang. Man kann ihn nicht im Haus halten. Einfach weil er nicht lange drin bleibe kann. Oft hält er sich im Freien auf und würde da auch noch wohnen wenn das gehen würde. Einfach in einem Baumhaus oder so etwas. Nur ist das nie wirklich einfach. Betrunken wird er oft hysterisch und weint ziemlich viel, redet da dann aber auch über Dinge die ihn immer noch sehr belasten. Kummer von der Seele reden wenn man so will. Seine Eltern haben ihn zu Ehrlichkeit erzogen und das erwartet er auch von den Leuten mit denen er täglich zu tun hat. Auch wenn er seine Leibgarde selber zusammengestellt hat, so vertraut er nicht jedem vollkommen.

Vor allem auf seinen Onkel hat er immer ein Auge. Kaum zu glauben aber Florian hasst es vornehme schicke Kleidung zu tragen. Kopfbedeckungen mag er auch überhaupt nicht, aber im Winter bedarf es leider hin und wieder einer solchen. Verrat und Illoyalität sind Dinge, die er absolut gar nicht mag nicht. Niemals könnte er das Vertrauen von Menschen so sehr missbrauchen und sie so hintergehen. Zu seinem Lieblingsessen zählt Hirschbraten. Die Köche in seinem Schloss hatten damals immer Heringsfisch zubereitet, aber jedes mal wenn Florian das essen muss, kommt es ihm wieder hoch. Übrigens reagiert der König allergisch auf Mückenstiche. Dann bilden sich juckende Quaddeln am ganzen Körper, die Haut fängt an zu röten und es kommt zu einem starken Juckreiz. Außerdem kommt es bei ihm zu Schwellungen am Hals und am Gesicht sowie an der betroffenen Stelle. Diese Allergie hat ihm schon so oft so manche Aktivität im Freien verdorben und sollte dies der Fall sein, dann sollte er sich in die Hände von fähigen Heilern begeben. Es muss umgehend behandelt werden. Als Kind hat dabei immer Saft von einer Aloe geholfen. In manchen Situationen wird er leichtsinnig und unterschätzt auch manchmal die Lage.
Postingtyp: Schnellposter
Magische Fähigkeiten: Florian verfügt über keine magischen Fähigkeiten und er wüsste auch gar nicht ob er mit diesen richtig umgehen würde.
Lebenslauf: Viele Märchen beginnen mit den Worten "Es war einmal vor langer, langer Zeit..." doch so lange ist es noch gar nicht her, dass diese Geschichte geschrieben wurde. Alles begann am 17 Month of Warriors 26 BBE. Es war ein ziemlich grauer Tag. Seit drei Tagen durchgängig regnete es und das Königspaar erwartete ihr erstes Kind. Das Wetter hätte besser sein können. Die Königin lag schon seit 11 Stunden in den Wehen und das war eine absolute Qual für die werdende Mutter. Doch all der Schmerz und das Leid war vergessen in dem Moment wo sich Mutter und Sohn das erste Mal begegneten. An diesem Tag hörte es nicht auf zu regnen, aber vielleicht trug das auch ein bisschen dazu bei wie Florian später wurde. Man kann sagen dass es ihm wirklich an Nichts fehlte. Seine Eltern herrschten über das kleine Königreich Braghell und waren sehr beliebt unter der Bevölkerung. Sein Vater war ein gnädiger Herrscher, der allen die Möglichkeit bot sich ihm anzuvertrauen. Sein Leben lang würde er zu ihm aufsehen. Seit sein Vater auf dem Thron saß herrschte Frieden im Land, welcher bis zum großen Krieg angehalten hatte.

Florian wuchs im Palast auf. Mit Hauslehrern, Kindermädchen, Zofen, Dienern und alles was dazu gehörte. Seiner Mutter war die Bildung sehr wichtig und seinem Vater wie er sich von Außen präsentierte. Ihm wurde während seiner Kindheit so einiges beigebracht. Stundenlang wurde er unterrichtet in Tanz, Manier, Politik, Wirtschaft und diversen anderen Dingen. Ebenso hielt man es für das Beste wenn er sich musikalisch weiterbildete und so erlernte er bereits in den frühesten Jahren seiner Kindheit das Spielen der Blockflöte und des Klaviers. 17 BBE wurde er zum ersten Mal Bruder einer Schwester, die er vergötterte und versprach sie zu beschützen. Im Grunde kann man sagen, dass Florian eine gute Kindheit hatte. Auch wenn man ihn ziemlich oft im Schloss suchen musste. Denn er schlich sich gerne einmal heraus und verbrachte so viele Stunden am Tag außerhalb der Mauern des Schlosses. Das kleine Waldstück seiner Familie tat es ihm dabei am meisten an. Mit ein paar anderen Kindern des angrenzenden Dorfes baute er ein Baumhaus, welches heute aber bereits nicht mehr steht. Wenn er nicht im Wald zu finden war, dann befand er sich im Dorf und sah dem Schmied bei der Arbeit zu. Ihn faszinierte seine Arbeit schon immer und er schätzte es sehr, dass er einfach er sein konnte. Beim Schmied musste er sich nicht verstellen. Davon hielt er eh nichts. Seine Familie war nett und lud ihn immer wieder zum Essen ein. Dort freundete er sich auch schnell mit Wilbur an.

Wilbur und er waren nach kurzer Zeit einfach unzertrennlich und Florian fand in ihm einen wahren Freund, der ihn bis zum Schluss begleitete. Wie er später herausfand waren Wilburs' Eltern verstorben als er noch ein Baby war und der Schmied hatte ihn damals aufgenommen. Doch es änderte einfach nichts an ihrem Verhältnis zueinander. Seine Eltern unterstützten was er tat. Auch wenn sie Anfangs alles andere als zugetan von seinem neuen Freund waren. Doch für Florian war der Stand vollkommen egal, weil er wusste dass er sich immer auf Wilbur verlassen konnte. Bereits als Kind nahm sein Vater ihn zum jagen mit und auch wenn Florian die Tiere dieser Welt sehr schätzte, fand er doch recht schnell Gefallen daran. Was ihm aber oft zum Verhängnis wurde, waren Mücken. Garstige kleine Biester gegen deren Stiche er allergisch reagiert. Im Wald finden sich sehr viele davon. Einmal kam er Abends von einem Streifzug mit Wilbur zurück ins Schloss und hatte überall am Körper verteilt Quaddeln. Seine Haut war gerötete und er kratzte sich die ganze Zeit. Sein geschwollener Hals und die damit verbundene Atemnot trug ihren Teil dazu bei. Florian musste für drei Tage im Bett bleiben und er beschrieb sie selber als die schlimmsten Tage seines Lebens. Er hasste es ans Bett gefesselt zu sein. Seitdem pflanzte seine Familie Aloe an, welche sie nutzten um Salben und Saft für Florian herzustellen. Eigentlich wurde er angehalten immer eine Flasche davon dabei zu haben, aber Florian wäre nicht er wenn er daran immer denken würde.

Lange Zeit waren das Königreich von Amare und das Königreich von Braghell in einem freundschaftlichen Verhältnis zueinander. Die alten Könige kannten sich und demnach standen auch öfters einmal Besuche an. Doch Florian konnte diese Besuche nie ausstehen. Vor allem kam er mit dessen Tochter auch nie klar. Sie stachelten sich immer gegenseitig an und ihm ging das auf die Nerven. Wirklich. Die Kleine mochte er nicht, aber was sollte er tun? Mann konnte nicht einfach zum König gehen und seinen Unmut der Prinzessin gegenüber äußern. So etwas war einfach nicht möglich. Wilbur begleitete ihn meist zu solchen Anlässen und motivierte ihn auch immer dazu Bällen, Festen, Feiern und Turnieren in der feinsten Kleidung beizuwohnen. Jeder wusste das Florian die höfische Garderobe nicht sonderlich mochte, aber er zog an was verlangt wurde. So wie es ein Prinz zu tun hatte. Manchmal vergaß er einfach dass er ein Prinz war. 10 BBE kam es dann zu einem größeren Brand im anliegenden Dorf. Es war ein Trauerspiel wenn man Florian fragte. Alle Bürger standen am Brunnen in einer langen Reihe und reichten sich Wassereimer um das Feuer zu bekämpfen. Hatten sie den Brand in einem Haus gelöscht, entzündete sich ein anderes. Florian und seine Familie unterstützten alle tatkräftig und nach etwa einer Woche hatten sie das alles im Griff. Die Häuser, die abgebrannt waren, wurden wieder repariert. Dafür packte Florian selber mit an. Er ging mit einigen in den Wald. Sie fällten Bäume und die Tischler verarbeiteten sie zu Brettern, die Florian dann auf den Dächern anbrachte. Steine wurden abgeschlagen und Ziegel daraus gemacht. Seine Eltern kümmerten sich der Weilen darum den Menschen, deren Häuser betroffen waren, Obdach zu gewähren.

Trotz diesen schlechten Zeiten lebte Florian sein Leben. Immer häufiger hielt er sich in dem einen Freudenhaus des Dorfes auf und wurde kurze Zeit später auch Stammgast, was seinen Eltern alles andere als gefiel. Sie fanden dass es für ihn an der Zeit war zu heiraten und Florian wusste dass das seine Pflicht war. Doch hatte er angenommen, dass er bis zu seiner Volljährigkeit Zeit hätte. Ihm wurden schon sehr viele Freiheiten gewährt und man hatte ihn auch noch nicht verlobt. Dafür sollte er dankbar sein. Ja, man hatte Wilbur sogar auf sein Bitten hin in einen hohen Stand erhoben und er wurde der persönliche Leibwächter von Florian. Zusätzlich hatte man ihm auch erlaubt beim Schmied in die Lehre zu gehen. Man hatte ihm den Schwertkampf beigebracht und an seinem ersten Turnier nahm er 9 BBE - im Alter von 17 Jahren - teil. 8 BBE unternahm Florian eine Reise. Er wollte die Welt entdecken und andere Königreiche besuchen, was seinen Eltern durchaus gefiel. Auch wenn sie sich Sorgen um ihn machten, denn er wollte ohne Wachen und alles gehen. Nach einer langen Diskussion setzte er sich erfolgreich durch und wie das Schicksal es so wollte, führte ihn sein Weg auch nach Amare. Seit der alte König gestorben war und seine zweite Frau nun das Land regierte war er nicht mehr da gewesen. Was ihn aber nie sonderlich gestört hatte.

Auf seinem Weg durch den Wald traf er auf ein paar Zwerge, die einen gläsernen Sarg trugen. Erst ritt er an ihnen vorbei, aber als er aus den Augenwinkel das wunderschöne Mädchen im Sarg sah, kehrte er um. Von den Zwergen wollte er wissen was geschehen war und ihre Worte erschütterten ihn so sehr, dass er ihnen seine Hilfe anbot. Die Zwerge wollten den Sarg durch die Mienen zu einer Lichtung bringen und der Schönheit darin gedenken. Gemeinsam trugen sie den Sarg ein Stück bis plötzlich einer der Zwerge zusammenbrauch und der Sarg zu Boden sank. Also entschieden sie sich dazu den Sarg einfach an Ort und Stelle stehen zu lassen. Noch einen kurzen Moment war es still und dann verließen sie alle die Miene. Niemand von ihnen bekam mit, wie sich das Apfelstück aus ihrer Kehle löste. Am Eingang der Miene angekommen, trennten sich die Wege des Prinzen und der Zwerge und er sah ihnen noch einen Moment lang nach. Nun wollte er weiterziehen, aber das Mädchen ging ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf. Ihre Schönheit, die sein Herz jetzt schon vollkommen ausfüllte. Noch ein letztes Mal wollte er sie sehen. Also nahm er den Weg zurück in die Höhle wieder auf sich. Zum Glück. Denn so bemerkte er wie sie langsam wieder erwachte und ohne darüber nachzudenken half er ihr aus dem Sarg.

Noch immer wusste er nicht wie das überhaupt möglich war, aber er war froh darüber. Später stellte sich heraus dass sie sich bereits kannten. Nach einer längeren, kalten Nacht die sie in der Miene verbringen mussten - sie fanden den Ausgang im Dunkeln nicht - lernten sie sich näher kennen und tatsächlich auch lieben. Snow White erzählte ihm alles was die Evil Queen getan hatte und gemeinsam beschlossen sie diese vom Thron zu schubsen. Zwar gelang ihr die Flucht, aber sie fiel eine Klippe herunter. Florian und Snow White dachten sie sei tot, aber das war sie nicht und so sperrten sie sie in den Kerker. Wenig später im Jahr 8 BBE wurden die beiden zu König Florian und Königin Snow White von Amare gekrönt und heirateten. Florian gab den Schwur ab alles zu tun um gut für das Volk zu sorgen und es zu beschützen. Ganz besonders aber stellte er sich in den Dienst seiner Königin. Auch wenn sie zusammen herrschten, war es immer noch ihr Land. In den nächsten Jahren feierten sie viele Feste und organisierten verschiedenste Veranstaltungen um den Menschen in ihrem Land näher zu kommen. So lernte das Volk nicht nur das Königspaar besser kennen, sondern Florian machte sich mit allen vertraut und gewann an Sympathie und Beliebtheit.

Durch das Feuer in seinem Königreich damals lernte er dazu und setzte sich dafür ein dass eine Vereinigung ins Leben gerufen wurde, die expliziert für Brände spezialisiert wurde. Es wurden Handkarren und alles mögliche gebaut in denen Wasser transportiert werden konnte. Alles unter der Aufsicht Florians. Weiterhin fingen Florian und Snow White das Unterrichten an. Um die Menschen auf mögliche Probleme vorzubereiten. Fechten, Schwertkampf, Selbstverteidigung. Alles was man wissen sollte. Sie wollten jeden erreichen und jedem helfen so gut wie es eben ging. 6 BBE erhielt er die Nachricht aus Braghell, dass seine Mutter einen gesunden Jungen geboren hatte und so reiste er für ein paar Tage nachhause um seine Freude und Glückwünsche kund zu tun. Drei Jahre später gab es gleich zwei Ereignisse die Florian einholten. Zum einen wurde er erneut Bruder von einer kleinen Schwester. Zum anderen....wurde Snow White entführt. Eine Sache die Florian bis heute nachhängt. Nichts war schlimmer als die Ungewissheit. Nicht zu wissen wo Snow White war, machte ihn wahnsinnig. Irgendwann kam dann einer der Handlanger der Entführer und erklärte ihm wo Snow White war. Ohne zu überlegen ging er natürlich nicht auf die Forderung ein, sondern befreite sie mithilfe der Wachen und brachte sie wieder zurück nach Amare .

Doch Snow White wurde vergiftet. Für ihn fühlten sich die Minuten wie Stunden an, in denen herausgefunden wurde welches Gift ihr verabreicht wurde. Florian wurde auf mögliche Nebenwirkungen hingewiesen, aber er nahm alles in Kauf. Hauptsache er verlor Snow White nicht. Durch das Gegengift blieb Snow White am Leben und Florians' Lebensgeister kehrten zurück. Überglücklich darüber dass sie lebte, erfuhr sie von ihm dass sie schwanger sei. Doch sie verlor es als Folge des Gegengifts und Florian gibt sich bis heute die Schuld daran. Wenn er ihr das Gegengift nicht gegeben hätte, dann hätte es sein Kind nicht umgebracht. Doch dann hätte er auch Snow White verloren. Als ob der Verlust des Kindes nicht schon schlimm genug war, wurde die Evil Queen aus den Kerkern des Schlosses von Amare befreit. Bis heute hatte Florian nicht herausfinden können wie das denn nur möglich war. Sie verbündete sich mit der Queen of Hearts und es kam zu einem großen Krieg. Ein Krieg der undenkbare Ausmaße angenommen hatte. Während dieser Zeit - Es muss 1 BBE gewesen sein - wurden sein Vater und zwei seiner Geschwister umgebracht, als sie während einer Eskorte angegriffen wurden. Florians' Heimatland wurde komplett zerstört. Seiner Mutter und seiner Schwester gelang mithilfe seines Onkels die Flucht. Oh und Florian nahm sie nur zu gerne auf. Noch ein ganzes Jahr herrschte Krieg ehe es ihnen gelang diesen zu gewinnen und Frieden ins Land zu bringen.

Dummerweise gelang der Evil Queen die Flucht und Florians' Frust darüber ist immer noch ziemlich groß. Nach dem Krieg vereinte man die 9 Königreiche die Seite an Seite gekämpft hatten zu einer Allianz. Angekurbelt wurde das ganze von Florian und Snow White. Eins stand nämlich fest. Sie konnten ihre Reiche vor zukünftigen Kriegen und Angriffen nur schützen, wenn sie zusammen arbeiteten. Seit 0 ABE ist das Königspaar von Amare dabei ihr Königreich wieder aufzubauen, zu helfen wo Hilfe erforderlich ist. Es wurden Gebäude errichtet, die die medizinische Versorgung sichern sollten und viele Kinder waren ohne Eltern. Florian engagierte sich sehr für die Errichtung von Waisenhäusern, die vom Königshaus unterstützt wurden. Als alles halbwegs in geordneten Bahnen verlief, entschieden sich Snow White und ihr Florian dazu ein wenig zu reisen und die anderen Länder zu bestaunen. Also wollten sie reisen. Einfach für eine Weile weg und sich ein paar schöne Momente nach so vielen grausamen Jahren machen. Mitte des Jahres 4 ABE und während einer ihrer Reisen offenbarte ihm Snow White, dass sie erneut schwanger war. Nach 13 Jahren, einem verlorenen Kind, einem großem Krieg und so viel Leid und Schmerz, bereitete diese Nachricht Florian die Hoffnung auf eine glücklichere Zeit. Auf eine gute Zukunft und von da an passte er ganz besonders gut auf Snow White auf. Nun dauert es nicht mehr lange bis sie ihr Kind im Arm halten können. Bis sie endlich eine Familie waren und die schrecklichen Zeiten vergessen können.
Familienmitglieder: Mutter: Königin Barbara Amalia von Braghell
Die Beiden haben ein sehr innig Verhältnis zueinander. Der Krieg hat diese Verbindung noch stärker gemacht. Florian liebt seine Mutter und holt sich immer noch viel Rat bei ihr. Nachdem sein Vater gestorben und das Königreich vollkommen zerstört wurde, flüchtete sie und wurde von ihrem herzlichst aufgenommen. Sie hat eigene Gemächer im Schloss und freut sich immer ihrem Sohn helfen zu können. Doch sie mischt sich nicht in sein Tun als König ein und möchte auch nicht, dass sie Mitsprachrecht hat. Man sieht sie selten, da sie sich viel in ihren Gemächern aufhält. Alles was sie möchte ist dass Florian gesund bleibt und glücklich ist mit seinem Leben.

Vater: König Constantin Elias Philip von Braghell †
Sein Vater starb im Jahr 1 BBE zu Zeiten des großen Krieges. Er hat die Armee angeführt und angewiesen. Gekämpft und alles versucht. Um seine Familie zu schützen eskortierte er einen Teil von ihnen zu seinem Bruder Walther. Doch sie wurden überfallen und er kämpfte bis zum bitteren Schluss, verlor dann aber und wurde Zeuge davon wie seine Kinder umgebracht wurden, ehe man ihm selber das Leben nahm. Florian hat ihn als stolzen und gütigen Mann in Erinnerung. Er war ein strenger aber liebevoller Vater und sein Verlust hat Florian ziemlich schwer getroffen. Die Erinnerung an ihn hält er in Ehren, denn sein Vater verdient es in Ehren gehalten zu werden. Über seinen Vater spricht er gerne und versucht dabei immer an die schönen Momente zu denken, was oft nicht einfach ist.

Geschwister: Emma (17†), Molly (8), Markus (5†)
Seine Geschwister waren Florian heilig und er verbrachte immer so viel Zeit wie möglich mit ihnen. Er liebt sie über alles und es tut ihm weh über seine Schwester und seinen Bruder zu sprechen. Deswegen sprechen die meisten Leute gar nicht über sie. Ansonsten würde Florian in tiefer Trauer versinken. Emma und Markus wurden während des Krieges 1 BBE zu ihrem Onkel eskortiert. Allerdings ging das schief und man tötete die beiden an Ort und Stelle. Florian fragt sich immer ob er hätte mehr tun sollen. Ob er überhaupt etwas hätte tun können um sie zu retten.

Molly war kein Teil der Eskorte, weil sie zu diesem Zeitpunkt krank war und seine Mutter es nicht riskieren wollte solch eine Reise zu tun wenn Molly krank war. Also blieben sie und Florians' jüngste Schwester zuhause. Was ihnen das Leben rettete. Nach dem Krieg flüchtete Molly gemeinsam mit ihrer Mutter nach Amare und suchte dort Zuflucht bei ihrem Bruder, der sie selbstverständlich aufnahm. Florian verbringt so viel wie möglich ist mit seiner Schwester und ist wirklich froh darüber sie jetzt selber beschützen zu können. Sie hat ebenfalls ein paar Gemächer im Schloss und wird rundum versorgt. Sie verbringt die meiste Zeit im Schlossgarten.

Engster Freund/Wie ein Bruder: Wilbur von Halven
Wilbur ist der beste Freund Florians seit Kindertagen. Die beiden sind wie Brüder. Unzertrennlich, würde alles für den anderen tun und immer an dessen Seite kämpfen. In Wilbur sieht Florian auch die einzige Person der er sein Leben anvertrauen würde. Der Einzige, der dazu in der Lage seine Familie zu beschützen. Aus diesem Grund ist er der Hauptmann der Leibgarde und eingesetzt für den persönlichen Schutz der Königsfamilie. Denn niemandem sonst würde Florian diesen Posten anvertrauen. Die beiden sind sich begegnet als sie noch Kinder waren und haben seither immer sehr viel Zeit miteinander verbracht. Dabei hat es ihn nie gestört das Wilbur aus der Unterschicht kam und seine Eltern einfache Leute waren. Ihre Freundschaft ist daran nur noch mehr gewachsen und hat sich im Laufe der Zeit zu einer Bruderschaft entwickelt. Florian würde für ihn morden, kämpfen und sterben. Er kann sich immer auf ihn verlassen und setzt meistens auch ihn für Botengänge ein. Denn dann kann er sich sicher sein, dass alles seinen Gang geht.

Onkel: Walther Frederik Jeromè von Braghell
Sein Onkel hat im Krieg für seinen Vater gekämpft. Treu an seiner Seite. Er war es auch der die Königin und die Prinzessin sicher nach Amare gebracht hat. Doch das Königreich dem er die Treue geschworen hat, ist vollkommen zerstört. Das Königshaus dem er Treue geschworen hat ist zersplittet beziehungsweise existiert nicht mehr. Florian hat ihn aufgenommen. Er ist einer der Berater von Florian und kümmert sich um die Belange des Volkes. Er ist sozusagen Verbindungsperson zwischen dem Volk und dem Königshaus. Auch wenn er immer sehr positiv über ihn spricht, vertraut er seinem Onkel nicht vollkommen und ist immer vorsichtig in seinem Tun wenn er in der Nähe ist. Ohne sich das anmerken zu lassen natürlich.
_________________________________________________

Ehefrau: Snow White
Die traumhafteste Frau auf der ganzen Welt. Florian kann es immer noch nicht glauben dass er sie heiraten und sich ihren Mann nennen darf. Sie ist in allen Belangen einfach nur perfekt und er liebt sie mehr als Worte sagen können. Für sie würde er absolut alles tun und er tut auch alles für ihre Sicherheit. Absolut alles. Er würde selbst morden wenn es sein muss. Hauptsache Snow White ist in Sicherheit. Sie ist seine bessere Hälfte und er ist so dankbar sie an seiner Seite zu haben. Florian hat Lieder und Gedichte für sie schreiben lassen. Sie ist seine Snow White. Die Liebe seines Lebens und niemals könnte es jemals eine andere Frau für ihn geben. Er ist ihr bedingungslos treu und ergeben. Sie regieren gemeinsam über Amare und....ja. Er ist einfach so unfassbar glücklich mit ihr.

_________________________________________________
Beraterin: Megara
Megara kämpfte gemeinsam mit ihnen im großen Krieg und sie haben ihr einiges zu verdanken. Da sie einen guten Draht zu Snow White hat und Florian ihr genügend Vertauen entgegenbringt, machte er sie zu einer seiner Berater. So erhofft er sich Rat um gute Entscheidungen für Amare zu treffen. Es dauert lange bis man das Vertrauen von Florian gewonnen hat, aber von Megara ist er überzeugt. Er geht nicht davon aus, dass sie ihnen irgendetwas Böses möchte. Trotzdem bleibt er vorsichtig.
_________________________________________________

Stiefschwiegermutter: Evil Queen
Florian hält nicht viel von ihr und er bereut es immer noch schwer, dass sie ihnen entkommen ist. Was sie getan hat ist unverzeihlich und sollte er sie jemals wieder in die Finger bekommen, dann kann sie keine Gnade von ihm erwarten. Er hat keine Ahnung was sie plant, aber er wird alles tun um das zu verhindern. Um sein Reich und seine Familie zu beschützen. Mit allen Mitteln.